Türkischer Apfeltee

Türkischer Apfeltee

Das Ausschenken eines aromatischen und erfrischenden Apfeltees zählt zu den herzlichen und gastfreundlichen Traditionen, durch die sich die türkische Kultur auszeichnet.

Geschichte

Ursprünglich wurden in südlichen Ländern wie der Türkei warme Getränke gereicht, um die Mittagshitze besser ertragen zu können. In kleinen Schlucken getrunken, hilft beispielsweise türkischer Apfeltee bei der Kühlung des Körpers, da durch die innere Wärme und das folgende leichte Schwitzen eine angenehme Verdunstungskälte auf der Haut entsteht.

Mittlerweile ist Tee zum Nationalgetränk der Türkei avanciert und wird somit zu jeder Jahreszeit getrunken. Vielmehr noch: Man betrachtet Tee nicht nur als ein einfaches Getränk; das Teetrinken ist hier ein beliebter kultureller Brauch geworden.

Aroma des Apfeltees

Das Aroma des türkischen Apfeltees lässt sich als fruchtig-süß, würzig mit leicht säuerlicher Note beschreiben. Aufgrund der Vielfalt an verschiedenen Aromen ist er zu jeder Gelegenheit ein Genuss. Zudem enthält türkischer Apfeltee kein Koffein, weshalb er bei Menschen aller Altersgruppen sehr beliebt ist. Gern genießt man den belebenden Tee, während man in geselliger Runde beieinander sitzt und sich miteinander austauscht oder man gönnt ihn sich ganz in Ruhe, um seinen wunderbaren Geschmack auf sich wirken zu lassen und den hektischen Alltag für einen Moment auszublenden.

Türkischer Apfeltee, so wird er zubereitet

Der traditionelle türkische Apfeltee wird nicht mithilfe von Teeblättern, sondern mit einem grobkörnigen Teegranulat gebrüht. Es besteht zudem die Möglichkeit, ihn als Instantpulver zu erwerben, welches man lediglich in kaltes oder warmes Wasser einrührt. Wer es abwechslungsreich mag, greift dabei auf die vielen aromatisierten Varianten des türkischen Apfeltees zurück. Mit wenigen Zutaten kann er darüber hinaus auch vollständig selbst hergestellt werden.

Je hochwertiger die einzelnen verwendeten Rohstoffe sind, umso größer ist das Geschmackserlebnis. Eine besondere Rolle spielen diesbezüglich außerdem die Apfelsorte, die Qualität des Bodens auf dem der Baum für die verwendeten Äpfel wuchs, sowie das ihn umgebende Klima.

Das Granulat kann ohne großen Zeitaufwand zubereitet werden: Bereits nach etwa 6-10 Minuten Ziehzeit hat der türkische Apfeltee sein volles Aroma entfaltet. Zu beachten ist einzig, unbedingt frisches, möglichst kalkarmes Wasser zur Zubereitung zu verwenden. In Regionen mit kalkhaltigem Wasser empfiehlt es sich daher, das Wasser vor der Verwendung mittels eines Filters zu reinigen. Für eine Tasse türkischen Apfeltee werden schließlich etwa 15 Gramm (dies entspricht etwa einem gehäuften Teelöffel) des Pulvers mit dem kochenden Wasser übergossen. Auch ist türkischer Apfeltee seit einiger Zeit als Teestick erhältlich.

Eine weitere Besonderheit des türkischen Apfeltees: Sowohl frischgebrüht und noch warm als auch abgekühlt schmeckt er hervorragend und verliert nicht an Aroma.

Gut zu wissen

Türkischer Apfeltee ist nicht nur aufgrund des großartigen Geschmackserlebnisses beliebt. Aufgrund der meist enthaltenen Bestandteile der Acerola Kirsche verfügt er über einen sehr hohen Vitamin C Gehalt, der das körpereigene Immunsystem unterstützt. So wird er zu einem perfekten Helfer bei Erkältungen und Heiserkeit. Gesüßt mit Honig wirkt er zudem antibakteriell.

In der Naturheilkunde ist Apfeltee zudem als wohlschmeckende Option bekannt, Nervosität abzumildern. Besonders Menschen, die mit geistiger Arbeit zu tun haben und oft von Unruhezuständen geplagt sind, wird der Tee empfohlen.

Wichtig ist: Die Ziehzeit spielt bezüglich der gesundheitsfördernden Wirkung des türkischen Apfeltees eine große Rolle. Je länger er zieht, umso mehr der gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe können sich lösen.